Ein Anime/Manga RPG-Forum, welches in einer apokalyptischen Cyberpunk/Sci-Fi-Welt spielt ...
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Magic-no-sekai (Änderung)
So Feb 18, 2018 6:43 pm von Visitor

» Letzte Aktualisierungen
Sa Feb 17, 2018 8:41 pm von Shun Oosawa

» Die Geschichte einer werdenden, etwas anderen, Familie
Mo Feb 05, 2018 8:52 pm von Kain Ootsuki

» Vergnügungspark
Fr Jan 12, 2018 7:12 pm von Zayan

» Zwei an einem Tag~
Do Jan 11, 2018 7:07 pm von Shun Oosawa

» Hauptbezirk | High-City Straßen
Mi Jan 10, 2018 3:28 am von Lillian Mercer

» Einkaufszentrum
Di Jan 09, 2018 8:33 pm von William J. Lawrence

» Technischer Trakt
Di Jan 09, 2018 7:52 pm von Liam Sinclair

» Owari no Seraph
Mo Jan 08, 2018 10:38 am von Visitor


Teilen | 
 

 Festivalgelände

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Creator
Gründungsaccount
avatar

Beiträge : 129
Anmeldedatum : 29.09.14

BeitragThema: Festivalgelände   Mo Mai 22, 2017 10:28 pm

Ein mittelgroßes Gelände inmitten der High-City, wo oftmals Veranstaltungen stattfinden, um die schönen und friedlichen Seiten Neovine's in den Hauptpunkt rücken zu können.
Hier ist so gut wie immer viel los.
Nach oben Nach unten
http://neovine-animerpg.forumieren.com
Cifer
Admin
avatar

Beiträge : 49
Anmeldedatum : 12.05.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   Mo Mai 22, 2017 11:04 pm

- First Post-




Es war ein Tag, der sich nicht groß von allen anderen entschied. Cifer, Realises des Westbezirkes, hatte seinen Tag ganz normal begonnen. Zuerst hatte er seine Wohnung im West-Bezirk aufgeräumt - er besaß auf kuriose Weise einen leichten Ordnungsfimmel, bevor er sich in den Hauptquartier im Hauptbezirk begeben hatte, um etwas zu trainieren. Denn wollte er seine Fähigkeiten immer weiter testen, um bei gegebenenfalls auftretenden Fehlern zu einem Wissenschaftler oder Konstrukteur gehen zu können, damit er diese um gegebenenfalls notwendige Verbesserungen beten kann. Doch inmitten des Trainings hatte er eine Mitteilung bekommen, genauer gesagt einen Auftrag. Im Hauptbezirk fand auf dem Festivalsgelände eine Veranstaltung statt. Ein Teils des Jahrmarktes des Nordbezirks veranstaltete einen kleines, offenes Fest, um die Bewohner Neovine's mehr für das Vergnügungsviertel zu beeindrucken. Und dies forderte viel Überwachung, denn konnte dies schnell aus dem Ruder laufen, da bei solchen Events es gerade zu nur von Schaulustigen wimmelte. Ob nur durch kleinere Vergehen, einer Massenpanik oder gar von einem Anschlag der Terroristen.

Sollte letzteres der Fall sein oder allgemein beim Aufspüren von Personen, war Cifer ideal. Den besaß er die Fähigkeit, in einem Umkreis von einen Kilometer Subjekte zu suchen - so können Gesuchte schnell gefunden werden. Da sich der Blonde sowieso schon im Hauptbezirk aufhielt, gelangte er schnell an den Zielort. Um noch schneller an diesen zu kommen nahm er den Weg, den für den Normalbürger nicht gerade möglich war - die Skyline, doch auf nicht allzu hohen Dächern. Auf den Straßen war es einfach aktuell einfach zu voll, sodass das Durchkommen schon einiges an Zeit verlangen würde. Normal war es nicht so voll - doch bei einem Festival vollkommen normal. Immerhin wurde dort gezeigt, wie ach so toll es in Neovine war und wie perfekt die Welt doch war. Ob es wirklich so war, es nur eine Tarnung war, dies lag wohl im Auge des betrachters. Doch sei's drum - es war nur wichtig für ihn, für das Wohlergehen der Bewohner zu sorgen.

Cifer kniete auf einem Dach, welches direkt am Gelände der Veranstaltung grenzte. Von da aus hatte er einen perfekten Ausblick auf das Hauptgeschehen und die Umgebung. Seine gelben Pupillen huschten ruhig hin und her, an den ganzen Menschen, Cyborg's und Androiden vorbei, welche sich im bunten Trubel von Ständen, Musik und Essensduft herumquetschten, doch weiterhin voller Freude schienen. Etwas, was der Cyborg selbst nicht nachempfinden konnte. Schließlich verfügte über er keine eigenen wirklichen Emotionen.
Wenn man genau in die Augen des jungen Raitas blickte konnte man erkennen, dass er die Menge nicht nur beobachte, er analysierte sie. Im gelb konnte man grob Anzeigen und Werte erkennen, die immer wieder auf- und abstiegen, sowie Zahlen, welche die Anwesenden zu zählen schienen. Sein Ziel war es, potenzielle Gefahren schnellstmöglich zu erkennen und den Ausbruch dieser zu verhindern. Im Hauptvisier lagen natürlich Anzeichen auf Scamaton und Kiheda, vor allem auf Kiheda - diese verursachten einfach den meisten Schaden. Doch hielt er auch Ausschau nach Raitas. Nicht aus Versorge - er wollte wissen, welcher seiner Kameraden alles da war und wie gut ihre Chancen waren, sollte sich etwas tun. ,,Bestätige Ankunft - Cifer, Realisies", sprach er ohne jeglichen Klang vor sich hin, in ein kleines Mikrofon eines Headset's, damit alle anwesenden Raitas von ihm wussten.

________________________________________

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Festivalgelände   Di Mai 30, 2017 3:44 pm

Stille.. Ryann stand in seinem Quatier vorm Fenster und blickte auf die Skyline Neovines, welche in den Strahlen der Sonne funkelte. Ein schöner Ort. So viel Ordnung, Regeln. Doch gab es Orte in Neovine die das komplette gegenteil sind. In gedanken versunken starrte der Anführer des Militärs nach draußen.
Plötzlich erschien eine Meldung auf seinen Display, ein Gesicht Tauchte auf und sagte wiederholt das eine Wichtige nachricht vom Geheimdienst eingetroffen sei. " Öffnen " erklang eine dunkle, mechanische Stimme. Die Nachricht wurde abgespielt, es handelte sich um einen Auftrag bezüglich eines Festivals welches in der High-City im Hauptbezirk stattfinden sollte. Solch Feste sind sehr wichtig zur Unterhaltung der Bürger, doch auch leider sind sie auch magnet für Sabotage und Terroranschläge und da die Zahl der Anschläge in letzter zeit stark angenommen hat, ist es nun nicht unüblich gleich das Militär mit einzubeziehen.
So soll es also geschehen " Lill, Benachrichtige 10 Trupps, ich will alles überwacht und unter kontrolle haben. Jeder wird gescannt und überprüft. " - " Wird erledigt " kam die Bestätigung und das Bild verschwand vom Display.
Ryann nahm sich sein Schwert vom Tisch, klippte es an seinen Gürtel und verließ das Gebäude und begab sich zum Platz.
Dort angekommen verteilten sich die Trupps über das Gelände. In zweier bis dreier Teams sollen Soldaten durch die Menge patrollieren. An den Ausgängen Postiert und vor der Hauptbühne in Stellung gebracht, so konnte das Fest nun seinen gang gehen.
Doch war das Militär und die Polizei Neovines nicht alleinig unter den Aufpassern, auch der Geheimdienst war vorort, welcher sich auch sogleich als Aktiv meldete. " Wird zur kenntnis genommen - Ryann, HighClassLeader. Auftrag, überwachen des Festgeländes. Bei unüblichen verhalten mir sofort Person als auch Position mitteilen. " gab er durch sein Mikro zurück und begab sich nun in Richtung der Hauptbühne, da es von dort einen recht guten überblick über die Menschen gab.
Nach oben Nach unten
Cifer
Admin
avatar

Beiträge : 49
Anmeldedatum : 12.05.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   Di Mai 30, 2017 10:03 pm

Cifer kniete weiterhin auf dem Dach, den Blick auf die Massen gerichtet. Langsam stand er auf, sich weiter umblickend, während er dabei einige Schritte ging und sich manchmal um seine eigene Achse ging, um keinen Winkel zu übersehen. Kurz hielt er inne und lauschte, als er eine Stimme über Funk vernahm. Sie klang metallisch, es handelte sich bestimmt über einen Androiden - und dies würde ihm auch bestätigt, als der Redner sich vorstellte. Ryann also - der Blonde hatte bereits von dem High Class Leader gehört, der als äußerst sadistisch und stark war. Ob dies immer gut war, konnte man anzweifeln, doch darüber dachte er nicht nach. Stattdessen nahm er den Befehl auf und bestätigte dies mit einem kurzen: ,,Verstanden." Zugegeben, irgendwie interessierte es ihm, wer dieser Android war - auch wenn es unüblich für ihn war - so startete er seine Suchfähigkeit und durchglitt mit diesem die Menge, zu anderen Anwesenden der Raitas.

Recht schnell war der Größere gefunden, welcher sich auf die Hauptbühne zubewegte. Von allen Androiden hier weiste er definitiv die meiste Kraft auf. Doch wurden beim Fund auch die bekannten Daten von diesem dem Blonden vor Augen geführt. Gesucht, gefunden, nun fand er keine Interesse mehr, weshalb er sich wieder abwand und sich der Arbeit widmete. Da so viele sich an einem Ort befanden, konnte er nicht viele gleichzeitig genauer beobachten oder gar scannen. Zwar fand er schnell die Anzahl der Zivilisten heraus, doch brachte dies nicht allzu viel. Schließlich musste er einzelne herausfiltern. Einzelne, die eine Gefahr darstellten. Doch mussten die erstmal gefunden werden.

Deshalb wand er seinen Gesamtblick vom Gesamtgeschehen ab und widmete sich einzelnen Personen zu. Nach und nach ging er jede einzelne Person durch. Zu einigen wurden ihm Informationen weitergeleitet, andere waren wie ein verschlossenes Buch. Zwar war dies verdächtig, doch dies war nicht das heutige Ziel, nicht so bekannte Bewohner genauer zu durchleuchten. Doch irgendwann fand ein Subjekt seine Aufmerksamkeit - ein jüngerer Mann, vielleicht neunzehn oder zwanzig. Dieser hatte eine Kapuze über das Gesicht gezogen, Sonnenbrille und schlich beinahe unsichtbar durch den bunten Trubel. Und dies nutzte er auch wohl aus - denn sah Cifer deutlich, wie die Hand des Jungen ab und an in fremden Taschen verschwand. Hätte er normale Emotionen, würde er nun seufzen und sich an die Stirn schlagen. Denn wie dumm musste man sein, auf Risiko zu gehen, von der Raitas erwischt zu werden? Solch kleine Fische riskierten vieles für nichts. Jedoch konnte man nicht wissen, ob es einer von vielen war - oder gar eine Ablenkung für etwas größeres. Doch blieb er ruhig, beobachtete weiter.

,,Süd Südwest, zwanzig Meter des Karussells, Nord Nordost, siebzig Meter der Hauptbühne. Taschendieb, männlich, jung, verschleiert", erklang seine Stimme monoton als Übermittlung. Erneut analysierte er den Verdächtigen, doch dieses Mal etwas genauer. ,,Kleines Taschenmesser, sonst unbewaffnet." Eine Waffe, die für die Regierung nur ein Witz war. Doch wer wusste, wie der Verdächtige bei einer Gegenüberstellung reagieren würde. Ob er einen Unbeteiligten aus Verzweiflung als Geißel nahm oder etwas der Gleichen.

________________________________________

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Festivalgelände   Mi Jun 07, 2017 5:20 pm

So sollte nun das geschehen seinen lauf nehmen. Der große Android stand an der Hauptbühne und beobachtete das geschehen und hörte auf seinen Nachrichtenkanal ob es auffälligkeiten gab. Bisher vierlief alles nach Plan und niemand tanzte aus der reihe.
Schließlich kam eine Meldung über einen Taschendieb herrein. Männlich, verschleiert. Klang so an sich ganz harmlos doch konnte dies einer von vielen sein, oder vielleicht auch nur eine Ablenkung, eine Falle? " Gut, nehm ihn in gewahrsam. Bringt ihn in das Zelt hinter der Bühne ich nehm ihn mir später vor. An alle anderen des Militärs nun auf Vorsticht stellen, jede noch so kleine unebenheit wird überprüft und entschärft." Erteilte er kurzerhand " An die Überwachung auf Dach, behalte den Raum 50 bis 20 meter um der Hauptbühne im Auge, bald kommen die Politiker und halten Reden. Gute gelegenheiten für Angriffe, vorallem weil man in der großen Masse gut unter tauchen kann. Ich bleib weiter hier vorort "
Dann verstummte seine Stimme wieder. 2 der Truppen kamen mit dem Jungen Taschendieb hinter die Bühne zum Zelt, somit ging Ryann auch kurz von seinem Posten.
Im Zelt angekommen, gab er den beiden Soldaten die anweisung an seinen Platz vor der Bühne zu gehen während seiner abwesenheit und witmete sich nun dem Jungen.
" Ich habe nichts getan! Das ist unmenschlich! Lassen sie mich wieder gehen! " beklagte er sich und zerrte an seinen Handschellen " Nun.. Unmenschlich sagen Sie ja..? " Der Android ging näher an ihn herran und beugte sich vor " Wenn ich hier das sagen habe.. Dann hält sich hier jeder an die Regeln. Und Waffen sind hier nicht gestattet " erpackte den Jungen am Hals, welcher aufschreckte und dann nach luft schnappte " Also, du kommst hier her, auffällig wie sonst was und willst mir sagen du hast nichts getan? Was habt ihr Rebellen geplant? " Er drückte den Hals weiter zu und hob den Jungen langsam vom Stuhl. Es war zwar wage zu behaupten er sei ein Rebell das wusste Ryann aber sollte er einer sein, würde er das schon herrausfinden und wenn nicht. Dann wird er sich nicht mehr ansatzweise trauen ihnen Beizutreten oder andere Taten zu begehen.
Er ließ ihn wieder auf den Stuhl fallen und nach luft japsen " Also ich frage nochmal für wen arbeitest du? Und was ist geplant? " verängstig sah er zu den Anfrührer des Militärs hoch " I-Ich.. Ich arbeite für niemanden.. Ich schwö.. " bevor er aussprechen konnte schlug der Stählerne ihn in den Magen " Sowas höre ich oft genug.. Ich sehe sie in den Straßen, dreckig wie sie sind. Zerstören diese Stadt bringen alle ins Chaos. Und dann wenn man sie erwischt war es keiner. Also wenn du für niemanden Arbeitest? Was tust du hier? " drang kalt seine Stimme zu seinem Gegenüber, welcher immer noch keuchte " I-ich hab n.. nur ein wenig geld von anderen genommen.. Ich gehöre nicht zu den Rebellen! " schrie er Ryann an und fing an zu flennen. " Ein Dreckiger Taschendieb ja? " Ryann trat den Stuhl samt person um griff abermals nach dem Hals und zog ihn wieder hoch " Dich will ich hier im Bezirk nie wieder sehen müssen, hast du mich verstanden? " der Junge nickte angestrengt so gut er es konnte, dann ließ Ryann ihn wieder los. " Cifer? Ich will die genauen Daten dieses Jungen zusätzlich dessen Familie, Vewandtschaft etc. Sichere die Daten und leg diese mir später vor. Sollen alle in ein Niederen Bezirk umgesiedelt werden. Falls sie dort schon sind setze Auswilderung in der Außenwelt an. " gab er seinen befehl durch und verschwand aus dem Zelt zurück in Richtung der Bühne.
Nach oben Nach unten
Cifer
Admin
avatar

Beiträge : 49
Anmeldedatum : 12.05.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   Mi Jun 07, 2017 6:48 pm

Schnell kam eine Reaktion und entsprechende Taten auf die Meldung des Blondhaarigen hin. Aus dem Augenwinkel aus sah er mit zu, wie der Taschendieb von zwei Raitas abgeführt und in ein Zelt gebracht wurde, kurz nachdem Ryann den Befehl dazu veranlasst hatte. Auf seine Anweisung hin, dass Cifer den Bereich um die Bühne im Auge behalten sollte, gab er ein: ,,Verstanden. Befehl wurde zur Kenntnis genommen und wird ausgeführt", von sich. Zugegeben, es verwunderte ihn schon ein wenig, dass bei solch einer Veranstaltung Politiker eine Rede hielten. Schließlich handelte es sich um einen Jahrmarkt vom Nordbezirk. Aber dies zeigte wohl, wie wichtig es den Köpfen war, die starke Bindung zwischen den Bezirken zu widerspiegeln - oder zu heucheln. Aber darüber machte er sich schlussendlich weniger Gedanken, sondern ging seinem Auftrag nach. Kurz hatte nochmal einen Blick über den ganzen gezogen, bevor er sich feste der Hauptbühne und Umgebung widmete.

Trotz dessen entging ihm keineswegs, was in dem Zelt vor sich ging. Er sah, dass der High Class Leader seinen Ruf nicht umsonst vorauseilte. Zwar konnte er von der Entfernung nicht vernehmen, was gesprochen wurde, doch der Anblick allein genügte schon. Normal würde er bei der Brutalität etwas sagen, da er von dieser Methode nichts hielt. Doch wollte er selbst nicht ins Frontvisier des Androiden landen, da man nicht wusste, wie dieser reagieren würde - vor allem nicht, da Cifer einen viel niedrigeren Rang hatte. Nicht, dass er sich ihn dann vorknöpft und schließlich nach unten versetzt. Dies wollte der junge Cyborg bei weitem nicht riskieren. Daher wand er sich ab, ein Schlucken unterdrückend - würde er wohl fühlen können, würde ihm der Junge leid tun.

Und das tat er ihm schließlich auch fast, als er den nächsten Befehl vernahm. Es war ein leichtes Ziehen in seinem Kopf, doch schließlich nickte er, sah dabei zu, wie der Größere das Zelt wieder verließ. Einen Moment schwieg er, da er die Daten des Jungen aus dem Raitasserver suchte, ebenso die weiteren benötigten. Dabei erkannte er, dass es sich bei dem Taschendieb um einen Sohn eines recht hohen Unternehmers handelte. Dies konnte einen schon fast erleichtern, somit würden sie nur in der Down-City landen. Ein leichter Trost. ,,Befehl ausgeführt. Die Daten liegen für Sie jederzeit zum Abrufen bereit." Insgesamt hatte die Suche, Filterung und Sendung etwas mehr als eine Minute gedauert.

Auch davon abwenden befasste er sich erneut mit seiner eigentlichen Aufgabe. Seine Augen huschten systematisch über die einzelnen Leute. Dabei sah er auch einige, die auch des öfteren mal negativ aufgefallen waren. Die Personen gab er durch, fügte aber noch hinzu, dass sie nur beobachtet werden sollen. Die jeweiligen Standorte ließ er auf den HUD's der anwesenden Raitas erscheinen. Anschließend vernahm er, dass die angekündigten Politiker das Gelände betraten. ,,Bestätige Ankuft dreier Politiker. Standort Westeingang."

________________________________________

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Festivalgelände   Mi Jun 07, 2017 7:24 pm

Der Tag ging nun weiter, für den Jungen den Ryann 'Verhört' hatte weniger gut aber das tat nun nicht mehr zur sache. Wieder vorne bei der Bühne schaute Ryann nochmals über die menge, bekam denn die Meldung rein, das sich nun die Wichtigen Persönlichkeiten, die Politiker, ankündigten. " Wird aufgenommen, Eskorte ist aufgabe der Polizei, halte die Personen im Auge die sich in der Nähe der Politiker aufhalten. " Gab der Android noch finster zu Wissen " Lili, sichere einkommende Daten über Personen in meine Datenbank fest und halte sie auf Wichtig. " - " Wird erledigt " zwar wollte er nun das leben dieses Menschen zur hölle machen, aber dafür war es nun nicht die Zeit. Nun gab es wichtigeres. Noch verlief alles ohne probleme. Die Politiker wurden zur Bühne gebracht, zwischen der Masse der Menschen und das Blitzen von Fotogeräten.
Ryann hielt das alles für unnötig und aufgedronnert. Ein Jahrmarkt und dann so wichtige Personen hier? Menschen sind schon so ein schwieriges Thema, so dachte Ryann zumindest.
Die Masse verstummte, einer der Politiker, eine wichtige Persönlichkeit und gut bekannt im Nordbezirk von Neovine, will nur das beste für Menschen im Hochbezirk das Downbezirk ist ihm dennoch egal, er erhob die Stimme und wollte grade zur rede ansetzen, da hörte man nur ein zischen und im nachhinein ein Knall. Ein Schuss in die Schulter des Mannes, er ging zu Boden.
Sofort bracht Panik aus, Ryann rante zum Politiker und Zündete sein Schwert " Riegelt das Gelände ab, hier geht keiner, der Schuss kam von der Gegenseite der Bühne. Cifer! Nehm dir 2 Officer der Polizei mit und durchsuche die Gebäude die der Bühne gegenüber liegen. Wir halten hier alle in Schacht und beruhigen die Massen. " Nun zählte jede sekunde, zwar wäre der Android am liebsten selber los gegangen aber er hatte vorort die Stärkeren Truppen und musste die Masse beruhigen aber dennoch keinen verlieren. Denn gehen hier nochmehr drauf oder verletzt könnte das probleme mit der Propaganda geben und zweifel am Schutz geben.
Nach oben Nach unten
Cifer
Admin
avatar

Beiträge : 49
Anmeldedatum : 12.05.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   Mi Jun 07, 2017 10:36 pm

Alles verlief bisher reibungslos. Die Politiker waren sicher an der Bühne angekommen, dabei hatte es keinerlei Zwischenfälle gegeben. Auch nicht in der Menge an sich, wie zum Beispiel durch weitere Taschendiebe, darauf hatte Cifer auch geachtet. Eine leichte Skepsis machte sich aber ihn im breit. Alles verlief reibungslos, keine Unruhen, keine Verzögerungen. Das war schon seltsam. Normal war ja immer was, auch, wenn es nur eine minimale Kleinigkeit war. Erneut suchte er die Menge um die Bühne ab, wollte seinen Sichtradius aber dann erweitern. Schließlich konnte es auch von weitem Angreifer geben - was auch sogleich bestätigt wurde. Mit einem Knall ging der Politiker zu Boden, die Massen gerieten in Unruh. Sofort sprang Cifer auf, ging mit dem Blick die Gebäudekette ab, woher der Knall gekommen war. Genauso schnell wie alles verlaufen war, genauso schnell bekam er auch schon den nächsten Befehl entgegen.

,,Bin schon dabei"
, entgegnete er, bevor er lossprintete, zum nächsten tiefer gelegenen Dach, um von diesem aus auf den festen Boden zu springen. Dabei funkte er zwei Mitglieder der Polizei an, gab ihnen seinen genauen Standort durch, damit sie direkt zu ihnen kamen. Nur wenige Sekunden verstrichen, da standen auch schon zwei recht normale Androiden vor ihm, kurz nachdem er auf dem Boden angekommen war. Kurz nickte er ihnen zu, als sie salutierten - was für ihn und seinem Rang etwas ungewöhnlich war - bevor er sich durch die Menge, in Richtung der Gebäude quetschte. Seine Augen dabei stets auf die Ziele gerichtet. Man konnte von Glück sprechen, dass bei solchen Veranstaltungen die Gebäude ringsum meistens fast komplett geräumt werden. Dies erleichterte die Suche enorm, denn vernahm er nur in drei Gebäuden einzelne Personen. ,,In Gebäuden E-3, K-1 und O-2 sind Personen vertreten", gab er noch einmal an alle durch, damit falls mehrere da sind und Verstärkung kommt, diese direkt in diese gehen konnten. Praktisch, dass jedes Gebäude hier eine spezielle Nummerierung hat. Er hoffte, dass es wirklich nur diese drei Gebäude waren und er nichts übersehen hatte. Schließlich fiel es ihm schwer Subjekte, sprich Androiden, ausfindig zu machen.

,,Ich übernehme K-1, das ist aktuell am Weitesten entfernt. Ihr zwei durchsucht jeweils ein anderes und gebt mir regelmäßig Meldung. In E-3 sind nur in den unteren fünf Etagen Personen, in O-2 in vier bis fünf, acht und in elf." Bevor eine Bestätigung der zwei Polizisten kam, war der Cyborg auch schon verschwunden, geradewegs zum Zielgebäude. Dort wurde ihm auch gleich der Haupteingang geöffnet, bevor er sich direkt ins Treppenhaus stürzte, hinauf zu den oberen Etagen. ,,Eine Bitte an alle umliegenden Raitas - behaltet die Umgebung im Auge, ich kann leider nicht alles gleichzeitig im Blick haben. Bei verdächtigen Aktivitäten mir den Standort durchgeben." Vielleicht nahm er sich etwas zu viel Befehlsgewalt heraus, doch war er hier wohl der einzigst Anwesende, der vorzeitig etwas feststellen konnte.

________________________________________

Nach oben Nach unten
Chrome
Moderator
avatar

Beiträge : 62
Anmeldedatum : 25.02.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   Do Jun 15, 2017 3:21 am

Langsam lies sich Chrome, welcher den Mechaniker Timber auf den Rücken mit sich trug, an einer Hauswand in einer dunklen Gasse an seinen Sahldrahtseilen hinabt. Zwar waren sie heute da, um ein wenig Terror zu verbreiten, doch würden sie damit zunächst ein wenig warten. Zwei Trupps von jeweils zwanzig Mann hielten sich im Hintergrund auf, bis Timber oder Chrome das Zeichen zum Angriff gaben. Die beiden selbst, würden sich erst einmal in Ruhe umsehen. Es war besser, vorher zu wissen, wer sich sonst noch hier aufhielt, als eine böse überraschnung zu erleben. Kurz richtete sich Chrome die Kleidung und überprüfte nochmals, das seine Spulen das Seil richtig eingefahren hatte, ehe er mit sienem Kollegen die gasse verließ und sie sich unter die Menschen mischten.

Solche Festivals waren auch nur typisch für den Creator. Die Reichen schön bei laune halten und den Armen zeigen, was ihnen entginge. Das waren eben Menschen, vollständige Menschen. Nicht wie er, der gerade mal noch ein her und ein gehirn hatte. Timber hatte zwar fast alles noch, bis auf seinen Arm, doch war der ein vollkommen anderes Kaliber als diese ganzen Zivilisten, die sich hier herum drängten. Ahnungslos, sorglos. Unwissend? Nun davon ging er nicht aus. Zumindest von den meisten Erwachsenen. Viele verdrängten einfach den Verdacht aller, was den Creator betraf. Manche verehrten ihn sogar. Nachvollziehen konnte er das nicht. Für ihn völlig unlogisch. Doch dafür waren sie eben da. Die Leute wach zu rütteln. Dabei sollte es jedem selbstüberlassen sein, ob die Methoden der Kiheda so am erfolgreichesten waren. Seiner Meinung nach ja.

Manche, wie die Scamatons wollen ja die Samariter spielen, welche alles und jeden bei sich aufnahmen. Und für die Freihei aller kämpften. Seiner Meinung nach, vollkommen unnötig. Ein Verein den man ruhigens Gwissen, schließen konnte. "Lass uns noch ein wenig umsehen, bevor wir hier anfangen.", erklärte er und entdeckte einen Süßigkeiten stand. "Wir sollten Nile was mitbringen, damit er uns nicht wieder auf die Nerven geh.", schlug er vor. Der Ordensritter, wobei dieser ja so gar nicht zu ihm passen wollte, konnte manchmal ziemlich nervig sein.

"Oder willst du selbst noch etwas mitnehmen? Teile, die du direkt mitnehmen kannst, gibt es nich. Das wäre zu aufällig. Du kannst aber schon einmal ein paar Plätze mit den Augen suchen, um die effektiveste Explosionen hervorrufen zu können.", sprach er weiter und sah sich nebenbei um. "Natürlich gibt es hier auch einen Haufen Raitas...", murmelte er missmutig. Alles wäre einfacher, wenn man ihnen nicht in dem Weg herum stünde, sondern direkt Platz machte. Vor allem, die Raitas. Diese konnten ziemlich lästig werden, wenn sie einen verfolgten. Doch bisher konnte keiner in Sachen Schnelligkeit dem ersten Komthur etwas vormachen. Selbst mit Timber, wäre er schneller weg als die Raitas zählen konnen. Doch anlegen musste man es ja auch nicht.


Zuletzt von Chrome am Di Jul 25, 2017 11:11 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Timber
Mitglied
avatar

Beiträge : 38
Anmeldedatum : 04.03.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   So Jun 18, 2017 10:27 pm

Wie ein Babykoala an seiner Mutter geklammert, hing Timber an seinen Kollegen, während dieser sich vom Gebäude abseilte, in eine dunkle Gasse. Es war mal wieder Zeit, ein wenig Terror zu verbreiten und dem Festival ein wenig mehr Stimmung zu bringen, als dieses eintönige Geschehen. Da fragte er sich, was die Leute daran so toll fanden. Ihm selbst konnten solche Festivals gar nicht begeistern. Es hatte vielleicht die einen oder anderen Vorteile, aber mehr auch nicht. Sie dienten ja nur, das Volk abzulenken, damit diese nich darüber nachdachten, ob die Art, wie sie lebten und bestimmt wurden, richtig war oder nicht. Nachdem sie in der Gasse unten angekommen war, löste sich Timber von einem Kollegen und wartete, dass dieser bereit war, ehe si sich unters gemeine Volk mischten.

Es war sehr viel los, was für ein solches Festival nicht ungewöhnlich war. Sicherlich waren von allen Fraktionen die Leute da, dich sich unters normale Volk gemischt hatten. Von der Raitas sowieso. Die Androiden waren nicht zu übersehen. Zu gerne wollte er diese in die Luft jagen, aber das war nun erst mal nicht der Sinn des Einsatzes. Erst mal sich umsehen, unaufällig bleiben und die Standorte ausmachen, bei denen er seine Bomben legen konnte. Dann konnte das Spiel beginnen. Seine Bomben und Handgranaten für den heutigen Tagen waren zum einen an seinem Gürtel unter der Jacke befestigt, als auch in einer unscheinbaren Umhängetasche verstaut. Es waren mehrere, kleine Brandbomben, die in Verbindung mit den Handgranaten einen gewissen Effekt erreichen würden. Ausreichend für einen Einsatz wie diesen.

Er verschränkte die Arme am Hinterkopf und sah zu Chrome, als dieser sprach. Dann sah er zum Süßigkeitenstand und grinste. "Klar, je nachdem mit welcher Laune er zurück kommt, wird es diese entweder heben oder versterken, für den Fall, dass er schon gut gelaunt sein sollte, was ich allerdings bezweifle.", sagte er munter. Ihr Chef war wirklich unberechenbar, aber vielleicht konnten ein paar Süßigkeiten nachhelfen. Nun überlegte der Dunkelblonde nochmals. "Hmm, ja ich denke, ich nehme auch was mit. Ein wenig Knabberzeug, während ich in meiner Werkstatt sitze, schadet nicht", grinste er nun munter weiter.

Er nickte anschließend wieder. "Ich hab mich vorhin schon umgesehen, als wir noch auf dem Dach waren.", meinte er und sah sich selbst nochmal um. Er überlegte. "Hier schient schon was vorgefallen zu sein, die Raitas schein ein wenig in Aufruhr, oder kommt mir das nur vor?", fragte er und blickte zu seinem Kollegen. Mit diesem begab er sich nun erst Mal zu Süßigkeitenstand und sie kaufen von diesem ein wenig Süßkram. Danach gingen sie weiter, bewegten sich möglichst unauffällig durch die Menschenmenge und suchten sich die Plätze raus, an denen der Komthur seine Bomben legte, welche er Fernzünden konnte. Sie achteten penibel darauf, nicht gesehen zu werden.
Nach oben Nach unten
Cifer
Admin
avatar

Beiträge : 49
Anmeldedatum : 12.05.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   Do Jun 22, 2017 10:57 pm

Die Ankunft der zwei wohl aktuell ranghöchsten Kiheda auf ganz Neovine noch nicht mitbekommend, raste Cifer nach und nach sämtliche Stockwerke des Gebäudes ab, auf der Suche nach dem Attentäter. Die Personen die er auffand und deutlich nicht der Attentäter waren, schickte er raus, damit sie sich zu einer richtigen Kontrolle zu einer kleinen Raitaseinheit begaben, welche sich inzwischen vor dem Gebäude stationiert hat - natürlich behielt er auf die noch Verdächtigen trotzdem ein Auge, damit die ja auch brav zu seinen Kollegen gingen. Ja, es war Verstärkung gekommen. Was ein Glück. Denn nur zu dritt mehrere Gebäude zu durch suchen und die einzelnen Personen genau, könnte unnötig Zeit kosten. In der Zeit, könnte der Richtige entkommen. Oder noch schlimmer, weiteren Schaden zufügen. Schließlich befanden sich die meisten Politiker noch auf dem Gelände. Das man diese noch nicht in Sicherheit gebracht hatte - könnte Cifer, würde er sich jetzt mächtig darüber aufregen. Die letzte Etage war angekommen. Doch den richtigen Attentäter fand er nicht. Und bei den anderen zwei Androiden, welche die anderen Gebäude durchsuchten, das selbe. Er biss sich auf die Unterlippe - was nun?

Der Blondschopf schloss für einen Moment seine Augen, dachte nach. Angestrengt. Sollte sich die Zielperson in der Zeit, wo sie sich gerade erst zur Durchsuchung formatiert haben, in die Menge verschwunden sein, könnten sie gleich aufgeben. Denn waren gut eine halbe Millionen Leute auf dem Platz. Es konnte noch so viel passieren. Denn bestand immer noch der Verdacht, dass der Schuss nur ein Köder war. Was, wenn sich weitere Terroristen hier befanden? Oder ganz woanders in Neovine? Sämtliche Einheiten waren aktuell auf den Weg zum Festivalsgelände. Bedeutete, in anderen Teilen der Insel wurde es leerer. Die Kontrollen ließen nach, wurden brüchig. Eine ideale Chance. ,,Cifer!", erklang es plötzlich in seinem Kopf, seine Augen schwangen wieder auf. ,,Der Schuss muss von weit oben gekommen sein, die Schusswunde bestätigt dies." Zumindest das hatten die inzwischen hinbekommen, das Opfer zu untersuchen.

Der Kopf schoss nach oben, starrte zur Decke, die Pupillen änderten sich zu einem Scann. Doch er fand nichts. Es tauchte einfach nichts in seinem Augenwinkel auf. Bis - ,,Da!", rief er zu sich selbst, obwohl es keiner hören würde. Knapp am Rande seines maximalen Scannradius sprang etwas von Dach zu Dach. Fast am anderen Ende des Geländes. Dies gab er auch durch, bevor er erneut selbst zum Treppenhaus sprintete, um das Dach des Gebäudes zu erreichen. Dort angekommen blickte er direkt zum Punkt, der sich nach und nach entfernte. Er hätte es sich denken können - ein Android. Er hätte es sich denken können. Ein Objekt, das, was er fast gar nicht ausmachen konnte, mit seiner Fähigkeit.

Mit voller Kraft sprintete der junge Cyborg los, drückte sich mit einem Fuß am Rande des Daches ab, um so zum Nächsten zu springen. Dies erfolgte einige Male, bis er den Androiden irgendwann eingeholt hatte. Das er ihn so schnell eingeholt hatte, wunderte ihn zunächst - doch dann fiel ihm auf, wie schlicht und einfach dieser gebaut war. Dieser zerfiel schon fast, obwohl er nur dastand. Dass dieser die Srpünge über die Dächer überhaupt überstandet hatte, war wohl ein Wunder. Cifer stand da, gegenüber des Kiheda. Woher er wusste, dass es sich um einen handelte? Er trug das Fraktionsemblem minimal auf der Brust. Nun läuteten bei ihm alle Alarmsirenen. ,,Es handelt sich hundertprozentig um ein Kihedaattentat. Zudem bin ich mir sicher, dass es nur eine Ablenkung war." Am liebsten hätte er noch ein Befehl ausgesprochen. Doch dies war mit seinem Rang keineswegs gewährt. Stattdessen starrte er weiterhin die Hülle vor ihm an. Diese schien zu erwidern. Und. . . zu lachen?

________________________________________

Nach oben Nach unten
Chrome
Moderator
avatar

Beiträge : 62
Anmeldedatum : 25.02.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   Fr Jun 23, 2017 10:36 pm

Nachdenklich beobachtete Chrome die Raitas. "Ja. Aber keiner von unseren Einheiten. Eher ein Stümper. Ich habe aber auch keine Lust, das Jemand von einem anderen Stützpunkt uns das ganze streitig macht oder am Ende dafür sorgt, das unser Plan nicht aufgeht. Wir haben zwar mehr als genug Leute, die man opfern kann. Aber ich bin nicht für Verschwendung von Ressourcen. Am besten halten wir Ausschau nach der anderen Einheit und ziehen aus deren tölpelhaften Unternemungen unseren Nutzen. Ist ja deren Problem, wenn die nicht ordentlich arbeiten können.", sagte er und sah sich weiter nach verdächtigen Bewegungen um. Wie erwartet bemerkte es außer ihnen keiner der Feiernden. Aber das war inzwischen ja auch normal. Die Leute achteten an solchen Tagen auf nichts anderes, als an ihr Vergnügen.

Aber gut, sie waren ja auch dumm genug, sich von Maschienen oder etwas wie dem Creator führen zu lassen. Es wäre ja zu viel verlangt, sich mal eigene Gedanken zu machen und auch für sich selbst zu entscheiden. Natürlich lohnte es sich aber auch nicht, über diese Menschen nachzudenken oder mit ihnen zu reden. Denn es Interessiere sie ja nicht. Im Gegenzug interessierte es die Kiheda ja auch nicht, ob dabei solche Menschen zu schaden kam, wenn sie ihre Einsetze durch Neovin zogen. Also war es mehr oder weniger ja ausgeglichen. Er sah einige Leute, welche tatsächlich der Kiheda angehörten. Aber nichts was auf ihrem Rang mitspielte. Entweder ein kleines Attentatkommando, was nicht wirklich gefährlich war, sondern nur ein paar kleine Sachen starten sollten. Oder aber ein hochrangiger Anführer saß irgendwo im sicheren Versteck. Das gabs ja auch oft, das nicht alle Kiheda in den hohen Rängen selbst noch los zogen. Vielleicht kannte Chrome aber auch nur nicht genug.

Während sie weiter liefen und die Sprengsätzte unbeachtet anbrachten, überlegte Chrome schon wie sie die andere Einheit für sie zu nutze machen konnte. Doch die Idioten schafften es auch so, von den Beiden, wie ihren eigenen Einheiten abzulenken. Der eine sprengte eine Statue, an der Timber und er bereitst eine Ladung Bomben platziert hatten. Darum war die Sprengung noch intensiver als sicherlich von denen geplant. Zumindest schauten ein paar von denen ziemlich dumm aus der Wäsche. Die Zivilisten gerieten nun endlich mal in Panik und versuchten natürlich zu allen Seiten auszuweichen und zu fliehen. Doch dadurch das dieses Gelände abgesperrt war, ging das natürlich nicht. Schlißelich konnten die Kihedas unter den Flüchtenden sein. Inzwischen hatte Chrome sich ein Bild von den anwesenden Raitas machen können. Zum Teil standart, doch auch einige, die ihnen durchaus gefährlich werden konnten. Z.B. ein recht großer Android, der eher einer Vernichtungseinheit glich. Zudem schien er ziemlich aggresiv zu sein. Vor dem sollten sie sich woh eher fern halten.

"Ich denke, bevor der Rest sich noch über den Haufen feuert, sollten wir auch mal anfangen.", flüsterte er Timber zu und funkte seine Einheit an, die sich wie sie unter die Menge gemischt hatte und nun Flüchtlinge mimten. "Fangt an. Teilt euch wie besprochen in drei Gruppen auf. Gruppe A zum Ende das Platzes. B auf die Häuser und C hält sich bedeckt. Schaut aber das ihr ein paar Geiseln für den Notfall bekommt.", wies er seine Einhei an und blickte dann zu Timber, der noch seiner Einheit Befehle gab. "Soll ich dich irgendwo unter bringen oder kommst du alleine zurecht?", fragte er nun, da sie sich in dieser Hinsicht noch nicht geeinigt hatten. generell konnte er auch kämpfen, wenn er Timber auf dem Rücken trug und dieser seine Bomben auswarf. Allerdings hatte dieser auch sein  Bombenkommando, welches zu seinen platzierten Bomben weitere streuten oder auch im Nahkampf mit explosionen aggieren konnte.

Chromes Einheit dagegen war eher auf den Nahkampf und den Spionieren getrimmpt. So konnten sie ihre Einheiten entweder zusammen oder unabhängig von einander aggieren. Wie sie es auch taten, das Ergebniss war in den vielen Fällen ein Erfolg weshalb ihre Ränge auch verdient waren. Aber er arbeitete eben gerne mit Timber zusammen. Er war unkompliziert und konnte seine Arbeit richig machen, ohne Chrome auf die Nerven zu gehen. Ihr Chef ist ähnlich nur manchmal ein wenig unerträglich. Wie ein kleines Kind, das nicht raus gehen und spielen darf. Aber auf seine eigene Art und Weise war er schon in Ordnung. Nun kozentrierte er sich aber auch wieder auf das Geschehen, welches gerade mehr einem Chaos dank der anderen Einheit bildete. Diese lösten wie selbs auch die Raitas eine Sprengung nach der anderen aus und stürzten sich in Kämpfe gegeneinander. Und dazwischen all die idiotisch kreischenden und durcheinander renneden Zivilisten.


Zuletzt von Chrome am Di Jul 25, 2017 11:10 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Timber
Mitglied
avatar

Beiträge : 38
Anmeldedatum : 04.03.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   Di Jun 27, 2017 6:49 pm

Timber lauschte den Worten seines Kollegen und nickte langsam. Klar nutzte auch eine andere Kiheda Einheit das Festival, um Terror zu verbreiten. An sich nicht falsch, aber wie sie vorgingen war doch nicht besonders intelligent und eher unorganisiert. Zumindest schien es auf dem ersten Blick so. Vielleicht hatten die ja selbst etwas größeres vor. Allerdings, warum es gerade hier sein musste und dann auch am gleichen Tag wie ihre eigene Einheit, blieb wohl ein Rätsel. Dabei war das Festival groß genug, um Terror verbreiten zu können. Er sah sich um und dachte nach. Vielleicht sollte er das Gebiet, in dem sie die Bomben legten, noch etwas ausweiten. Dann hätte die Raitas genug zu tun und wüsste erst nicht, wo sie anfangen sollten. Natürlich würden diese auch Verstärkung holen, vor allem wenn das Kihedakommando los ging, dennoch würde es ein wahrliches Chaos geben.

Als in der Nähe, mehrere Bomben hoch gingen, sah Timber in die Richtung und seufzte etwas. "Amateure", kommentierte er das Verhalten der anderen Kihedas. Niemand kam an seine Bomben ran, so viel war klar. Er war nicht eingebildet, aber was er bisher gesehen hatte, war doch sehr amateurhaft. Der Dunkelblonde dagegen baute sein Leben lang schon Bomben. Na gut, zumindest, seit er ein Kind war. Seine Mutter war nie sonderlich begeistert gewesen und hatte ihn stets ermahnt, auch wenn es damals nur einfache und kleine Bomben gewesen waren. Zudem hatte er seinen kleinen Bruder damit begeistern können. Mit der Zeit hatte er sich gesteigert und er war sich sicher, dass sein kleiner Bruder immer noch begeistert wäre. Timber schüttelte den Kopf und schob die Gedanken wieder von sich weg. Hier ging es nun darum, Terror zu verbreiten.

Er sah zu seinem Kollegen auf, als dieser ihm zuflüsterte, dass sie nun langsam beginnen sollten, worauf er nickte. Es war tatsächlich Zeit, die Stimmung aufzumischen, auch wenn es dank der anderen, dämlichen, Einheit schon fast begonnen hatte. Kurz schlich er sich hinter einem Stand, wo er einen Bombe zurück ließ und kehrte zu Chrome zurück, welcher gerade seine Einheit anfunkte und die nächsten Befehle durch gab. Er tat es ihm gleich und funkte sein eigenes Kommando an. "Es geht los. Teilt euch in Dreiergruppen auf und legt so viele Bomben wie möglich. Breitet das Gebiet in nördlicher und westlicher Richtung um das Festival herum aus", gab er durch und sah sich nochmals um. Die Panik verbreitete sich bereits unter den Leuten und bald würde hier Chaos herrschen. Sicherlich müsste sich die Raitas erst Mal wieder einen Überblick verschaffen. Zeit genug für ihn und Chrome, sich davon zu machen.

Zu letzterem sah er wieder, als dieser ihn nun fragte, ob er ihn noch wo unter bringen sollte. Kurz überlegte der Mechaniker, ehe er grinste und seinem Kollegen auf den Rücken sprang. "Lass nochmal Richtung Osten gehen und da noch für Stimmung sorgen~", sagte er munter grinsend und klammerte sich wieder an den anderen Komthur. Diesen mochte er wirklich gerne. Wie sehr, wusste er selbst nicht so genau. Aber es machte ihm einfach Spaß, die Zeit mit ihm zu verbringen, sowohl bei Einsätzen, als auch außerhalb.

________________________________________



Timber spricht: #009900
Nach oben Nach unten
Cifer
Admin
avatar

Beiträge : 49
Anmeldedatum : 12.05.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   Di Jun 27, 2017 10:56 pm

Hätte Cifer doch nur einen Befehl an die Einheiten gegeben. In dem Moment, wo Explosionen erfolgten, bereute er es zutiefst. Nur wegen seines Zögerns hatte er nun die Bewohner in Gefahr gebracht. Dabei hatte er es doch geahnt. Geahnt, dass dieser amateurhafte Attentat nur eine Ablenkung gewesen war. Er biss sich auf die Unterlippe, rammte anschließend den Androiden, der sich gerade aus den Staub machen wollte. Seine schlechte Bauweise wurde erneut bestätigt, denn viel dieser promt halb auseinander. Glück im Unglück. So würde dieser nicht mehr fliehen können. Auch wenn das Risiko hoch war, dass er für das, was er nun tat, bestraft werden würde - er nahm es in Kauf. Für die unschuldigen Seelen Neovine's. ,,Cifer an alle Einheiten. Ich übernehme. Auf Gebäude S 5 befindet sich der Attentäter. Aktuell außer Gefecht, doch in Gewahrsam nehmen."

Der Blondschopf nahm nun seine Beine in die Hand. Er musste näher ans Geschehen, um sich einen besseren Überblick verschaffen zu können. ,,Einheiten 3, 15 und 21, bringt die Verletzten in Sicherheit. Einheiten 2 und 8, untersucht die Orte, woher die Explosionen kamen", so ging es während des Sprints strategisch weiter. Die anwesenden Einheiten nach und nach aufzählend und für das zuordenen, worauf sie spezialisiert waren. Zu seiner Erleichterung stellte er fest, wie seine Kollegen seinen Befehlen Folge leisteten. Doch in in tat sich etwas, was für ihn alles andere als normal war. Er war sauer. Stinksauer. Die Sicherheitsvorkehrungen waren so schlecht angelegt, dass er es einfach nicht fassen konnte. Wie konnte man solch eine Veranstaltung ohne richtige Vorkehrungen genehmigen lassen und schließlich starten? Es war einfach nicht zu fassen. Man hätte solch ein Anschlag voraussehen müssen!

Inzwischen war er ungefähr in der Mitte der Gebäudekette um den Platz angekommen. Von hier aus konnte er über das ganze Gelände sehen, somit durfte keine Ecke übersehen werden. Doch er schaltete um. Seine Konzentration darauf Personen ausfindig zu machen, schob er beiseite und fixierte sich auf etwas anderes. Subjekte. Explizit Bomben. Es war schwer für ihn. Doch er musste. Wenn er schlimmeres verhindern wollte, musste er sich zusammenreißen. Er kniete sich an den Rand des Daches, schloss für einen Augenblick seine Augen. Zwang seine Sensoren und Systeme sich zu beruhigen, damit er wirklich alles in seinen Scann legen konnte.

Seine schwarz-bernsteinfarbenen Augen wieder aufreißend, rasten sämtliche Anzeigen und Statistiken für seine Pupillen. Aus seinem Blickwinkel war so gut wie alles schwarz. Die Menschen, Gebäude, dies alles wurde ihm nicht mehr angezeigt. Stattdessen nur noch einzelne Punkte. Teils sah er einzelne Arme, Beine, aber auch ganze Körper. Einige bewegten sich fort, einige ruhten. Doch das suchte er nicht genau. Etwas anderes. Eins wurde gefunden. ,,Bombe gesichtet. Sektor B unterhalb des Karussells." An einem Karussell eine Bombe. Wo Kinder spielten. Waren diese Terroristen nun vollkommen übergeschnappt? Doch durfte sich Cifer davon nicht ablenken lassen. Er gab noch einige andere Punkte durch, wo er Bomben ausmachte.

Bald entdeckte er auch eine Bombe, die sich noch bewegt hatte, aber dann ruhte. Diese wurde wohl gerade positioniert. Schnell schaltete Cifer seinen Scann wieder um, damit er alles richtig sah. Kurz hatte er Probleme zu sehen. Ihm überkam ein komischer Ruck, weshalb er sich mit einer Hand abstützen musste. Wäre er ein Mensch, hätte er gesagt, es war ein Schwindelgefühl. Doch für ihn unmöglich. Schnell wand er sich wieder zum Punkt, den er zuvor noch fixiert hatte. Eine Bombe, ganz klar. Hinter einem Stand. Und von diesem entfernte sich gerade nur eine Person, die er gleich fixierte. Ein junger Mann, vielleicht Anfang bis Mitte zwanzig und Dunkelblond. Cifer scannte ihn.

???
???
???
Keine Informationen vorhanden.

Ärgerlich. Doch wand der Cyborg sich nicht von dem offentlichen Kiheda ab. Ganz im Gegenteil, er verfolgte ihm frömlich mit seinem Blick. Gerade wollte er diesen der nächsten Einheit melden, als ihm noch etwas ins Auge fiel. Der Schutzbrillenträger hatte zu jemanden aufgeschlossen, mit dem er eindeutig etwas zu tun hatte. Diesen fixierte Cifer nun. Denn vielleicht war etwas über den Anderen bekannt, wodurch er auch etwas zum Mann erfuhr, der keine Eintragungen im System besaß. In dem Moment, wo der Schwarzweißhaarige sein Gesicht so drehte, dass sein Scann ihn erfassen konnte und analysierte, erstarrte der Blondschopf.


???
???
???
Keine Informationen vorha-

. . .
Aufhebung der Sperre
. . .
Name: Chris Viome
Status: Verstorben
Besondere Anmerkung: Vorhandener Verwandschaftsgrad - Bruder

,,B-Bruder. . .?!"

________________________________________

Nach oben Nach unten
Chrome
Moderator
avatar

Beiträge : 62
Anmeldedatum : 25.02.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   Mi Jun 28, 2017 2:51 pm

Schmunzelnd blickte Chrome zu Timber, als er die andere Einheit als "Amateure" betitelte. Was Bomben betraf, war er schon immer ein wenig stolz gewesen. Da tat es ihm sicherlich weh, wenn er solche Stümper am Werk sah. "Es kommt eben Niemand  an deine Bomben heran. Darum ist es ja auch dein Spezialgebiet." Kurz sah er ihm nach, als er eine weitere Bombe platzierte. In diesem durcheinander waren die Raitas an anderer Stelle beschäftigt. Nun orderte Timber selber seine Einheiten an, die weiter Chaos verbreiten sollten. Bald würden die Raitas nicht mehr wissen, wo sie zuerst hin rennen sollten. Irgendwie mochte Chrome solches Chaos ja schon. Darum war er ja auch bei der Kiheda. Und das immer noch. Klar, manchmal waren sie schon irgendwie unfair. Aber was war schon fair in dieser Welt? Ob man nun bei der Kiheda, den Scamatons oder gar bei den Raias war. Selbst als Zivilist machte es keinen Unterschied.

Nachdem er Timber gefragt hatte, wie sie nun weiter machen würden, sprang dieser ihm, wie schon so oft auf den Rücken. Das lies ihn irgendwie grinsen. "Gut, du übernimmst das Chaos und ich fahre.", meinte er und lies langsam die Rollen in den Füßen Ausfahren, wobei diese mittels eines Faches auch ganz ausgefahren werden konnten, ohne das er sich seiner Schuhe entledigen musste. Damit Timber ihm nicht weg rutschte, legte er die Arme um die Beine, welche sich an ihn schmiegten und sah sich kurz um. Seltsamerweise kam er sich beobachtet vor, sah aber im Moment Niemanden, der sie beobachtete. Auf den ersten Blick könnte man auch eher meinen, das Timber verletzt wurde und Chrome ihn trug. Zumindest jetzt noch. Nun aber fuhr er los. In Richtung Osten, wie es geplant war.

Er hielt dabei Ausschau und wich den ein und anderen Androiden aus, der sie bemerkte oder sprang über diese hinweg. Besonders gut waren diese nun auch nicht. Es waren einfache Androiden, nicht besonders schwer, selbst für Chrome nicht. Es war schon ziemlich fahrlässig, solche Androiden bei einem solchen Festival einzusetzen. Entweder kamen sie langsam an ihre Grenzen und hatten Probleme mit dem produzieren der Androiden oder aber es war Absicht. Er konnte sich aber schlecht vorstellen, das die Raitas so fahrlässig sein würden und so viele Zivilisten den Kihedas ausliefern würden. Wobei es schon ein wenig wie auf dem Präsentierteller wirkte. Er glaubte aber nun auch nicht an eine Falle. Das wäre schwachsinnig, da nicht gewehrleistet war, das die Kiheda hier tatsächlich auftauchen würde. Man hätte auch woanders einsetzen können, wo es gerade an Personal der Raitas aufgrund des Festivals mangelte. Nun aber konzentrierte er sich wieder mehr und trat einen Raitas zur Seite, welcher sie bemerkte und wohl für Verdächtig befand. Doch nicht wirklich ein Gegner. Trotzdem wusste er, das es hier Androiden gab, bei denen er aufpassen musste.


Zuletzt von Chrome am Di Jul 25, 2017 11:07 am bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Timber
Mitglied
avatar

Beiträge : 38
Anmeldedatum : 04.03.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   Mi Jun 28, 2017 6:12 pm

"Sehr gerne~", grinste der Dunkelblonde munter, als er Chromes Worte hörte und er bereits wieder an ihm hing. Aber er ließ sich gerne von diesem tragen und Chrome wiederrum schien damit ja auch kein Problem zu haben, was den Mechaniker umso mehr freute. Und sein Kollege hatte auch damit recht, dass niemand an seine Bomben ran kam. Er beschäftigte sich immer intensiv mit den den Bomben, damit sie den größten Schaden anrichten konnten und auch eine größere Reichweite erreichten. Er klammerte sich nun wieder an Chrome fest, als dieser die Arme unter seine Beine schob, um ihn besser tragen zu können. So konnten sie zumindest auch als Zivilsten durchgehen, die auf der Flucht waren, vor all den Bomben, dem Chaos und der Panik. Nur würde sich das ganze noch weiter ausbreiten. Das konnte noch ein Spaß werden. Der Mechaniker grinste munter, während Chrome inzwischen schon los gefahren war.

Auf dem Weg fuhren sie natürlich an den einen oder anderen Androiden vorbei, welche nicht die hellsten waren, aber dennoch ihre Verfolgung aufnahmen. Da zog Timber aber seine Handgranaten hervor und warf sie den Androiden entgegen, die daraufhin getroffen wurden und anschließend von der Explosion zu Boden gingen. Und auch das reichte aus, um Unruhe unter den Zivilisten zu bringen und diese sich gleich daran machten, den Ort zu verlassen. Selbst die Verkäufer an ihren Ständen, verließen letztere, um sich in Sicherheit zu bringen. Allerdings musste Timber auch darauf achten, dass er nicht all seine Handgranaten verbrauchte. Immerhin könnte er diese noch gebrauchen, da sie ja noch Richtung Osten gingen und dort noch ein paar Bomben zünden würden. Zumindest war das Timbers Plan.

Im Moment wurden sie nicht mehr verfolgt, weshalb Timber wieder nach vorne sah. Man hörte die bereits gelegten Bomben hoch gehen, eine nach der anderen, während auch in anderen Gebieten, die Bomben hoch gingen, welche von seinem Kommando gelegt worden waren. Dunkler Rauch stieg in den Himmel empor, da vermutlich, die einen oder anderen Dinge Feuer gefangen hatten. Noch mehr Chaos. Vermutlich richteten sie einen erheblichen Schaden an, was den Bombenexperte aber auch nur zufrieden stellen konnte. Damit wusste er dann immer, dass seine Bomben ihre gewünschte Wirkung hatten. "Ich finde, das sollten wir öfer machen", meinte er nun grinsend zu seinem Lieblingskollegen, an den er sich unbewusst mehr ran schmiegte.

________________________________________



Timber spricht: #009900
Nach oben Nach unten
Cifer
Admin
avatar

Beiträge : 49
Anmeldedatum : 12.05.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   Mi Jun 28, 2017 10:16 pm

,,B-Bruder. . .?!" Cifer saß dort. Am Rand des Gebäudes. Völlig erstarrt. Mit dem Blick auf den Schwarzweißhaarigen gerichtet, der nun den Bombenleger Huckepack trug. Die Anzeige, welche die kurz zuvor freigegebenen Informationen offenbart hatte, wurde ihm weiterhin auf einem Auge angezeigt. Sein Kopf schien für einen Moment unfähig zu reagieren. Das. . . kann nicht sein! Es war unmöglich. Cifer war ein Cyborg, für die Raitas. Er war dafür bestimmt gewesen. Was davor war, wusste er nicht - aber es würde nicht zusammenpassen. Warum sollte ein Raitas und ein Kiheda Brüder sein? Den jungen Mann betrachtend kam ihn noch etwas in den Sinn. Er. . . erinnert mich an Professor Viome. Dies schien den finalen Schalter umzulegen. Den prompt hämmerten gut tausende Gedankengänge und Erinnerungen auf ihn ein. Schmerzvoll, wobei dies unmöglich war. Der Blondschopf verkrampfte sich und hielt sich den Kopf. ,,ARGH!"

Ein Bild, wo er selbst, nur in klein und menschlich zu einem anderen Kind lief, ungefähr zwei Jahre älter als der kleinere, als Ebenbild des Terroristen.
,,Onii-chan! Oooonii-chan! Gehen wir draußen spielen?"
,,Später Seth. . . ich muss noch lernen."

Vor seinen Augen, wie Professor Viome kochte, mit den zwei kleinen Jungen am Esstisch.
,,Papa, was gibt es heute zu Essen?"
,,Super leckere Pfannkuchen mit Sahne!"
,,Schon wieder? Wie wäre es mal mit etwas gesundem?"

An einem großen Gebäude, umwachsen von Pflanzen, an einem See. Die Greenlands?
,,Onii-chan, hast Du einen gefangen?"
,,Nein. . . aber da, schau mal!"
,,Was ist denn da, Oni- KYAH!"
. . . und ihm geradewegs ein großer, hässlicher Fisch ins Gesicht gehalten wurde.

Diverse solcher Erinnerungen, welche verschiedene Lebensabschnitte von ihm als Kind mit seinem Bruder und Vater liefen vor seinen Augen ab. Ungläubig starrte Cifer den Beton vor seinen Augen an, als er schließlich auf dem Dach kauerte. Sein Körper zitterte, wirkte instabil. Er vernahm ein komisches Gefühl auf seinem Gesicht. Ausgehend von seinen Augen, bishin über seine Wange lief. Vorsichtig legte er eine Hand an sein Gesicht - doch da war nichts. Keine Flüssigkeit oder ähnliches. Was war das. . .?! Das, was sich gerade abgespielt hatte konnte einfach nicht stimmen. Nein - es konnte nicht sein! Weshalb sollte Professor Viome sein Vater sein? Er war es, der Cifer erbaut und aktiviert hatte. Das wusste er. Er war es damals gewesen, der an ihm gebaut hatte und nach und nach geupdatet, bis er dazu imstande war, der Raitas anzugehören. Weshalb sollte also. . .? Doch da kam ihm etwas in den Sinn. Viel mehr ein Name. So hatte der Professor ihn damals bei seiner Aktivierung genannt. Seth. Der Blondschopf wusste damals nicht, was das sollte. Dies hatte den Professor verletzt, dass wusste er noch. Doch dann wurde es ihm klar. Wie ein Blitz schlug es auf ihn ein.

,,Cifer, bitte kom-" - ,,ONII-CHAN!" Den Kontaktversuch von einen seiner Kameraden nicht wahrnehmend, packte Cifer wieder die Kraft und er manövierte sich mit diesem Ruf, welcher schon verzweifelt klang, auf die Beine. Seine Augen suchten wieder das Gelände ab, nach dem Komthur. Dieser war nicht mehr an dem Punkt, wo er ihn zuvor beobachtet hatte. Schon fast panisch huschte der Scann über die einzelnen Personen. Nach wenigen Sekunden, die ihm aber wie Stunden, Jahre vorkamen, fand er die zwei wieder. Sie waren inzwischen ein gutes Stück östlich. Schon fast von alleine bewegten sich seine Beine, sprangen über die Dächer, näher an sie heran. Schon bald sprang er auf immer tiefer gelegte Dächer, bis er schließlich am Boden ankam. ,,Cifer! Wo sind Sie?!" Den erneuten Kontaktversuch nicht wahrnehmen schlängelte er sich durch die Massen, die in alle möglichen Richtungen gleichzeitig huschten. Die Ordnung war hier vollends verloren.

Nichts mehr um sich wahrnehmend, Schreie, Explosionen - seine verärgerten Kollegen - kam er seinem Ziel immer näher. Bis er an diesem angekommen war. Die letzten Schritte lief er, streckte seine Arme aus. ,,Onii-chan!", kam wieder der verzweifelte Ruf. Seine Augen in das Gesicht blickend, welches eigentlich recht zufrieden wirkte.

________________________________________

Nach oben Nach unten
Chrome
Moderator
avatar

Beiträge : 62
Anmeldedatum : 25.02.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   Fr Jun 30, 2017 12:09 pm

Wie immer war die Zusammenarbeit von Timber und Chrome vom Erfolg gekrönt und so würden sie den Tag auch sicherlich erfolgreich beenden. Aber noch waren sie nicht fertig. Sie würden noch vielleicht eine halbe Stunde für Ärger sorgen, es ausnutzen, das noch eine Fremde Einheit vorhanden war und sich dann klamm heimlich aus dem Staub machen. Vielleicht zogen sie aber auch schon früher ab. Damit Timber nicht all seine Granaten verwarf, zeigte Chrome ebenfalls mehr Einsatz, indem er eine Hand frei machte. Timber klammerte sich ja eh immer so fest an ihm, als sei er  festgewachsen. Hätte er einen menschlichen Körper, würde der Mechaniker ihm warscheinlich jedes Mal die Luft abdrücken. So jedoch war es wirklich praktisch und er musste sich bei der folgenden Aktion nicht darum sorgen, das Timber von ihm abfiel.

Er lies das Drahtseil aus der Spule im Handgelenk, welches zuvor ausgefahren wurde hervorschnellen, welches sich um den Hals eines Androiden schlang welcher gerade von rechts auf sie zugerannt kam. Einmal zog er fest zu und trennte so den Kopf vom Torso des Raitas. Ein Raitas weniger. Auch wenn sicherlich dafür einige andere nach kommen würden. Doch im Moment scheint es mit der Verstärkung nicht zu klappen, da die Durchgänge mit in Panik verfallenen Zivilisten verstopft sind, da die Raitas ja alles abgeriegelt hatten. Vor kurzem hatte es noch so gewirkt, als seien sie dabei sich zu organisieren und Herr der Lage zu werden. Doch anscheinend fehlte es an Befehlen, weshalb ein paar orientierungslos oder verwirrt schienen.

Chrome konnte sich nicht einen Reim drauf machen, woher das rührte. Ein höher gesetzter Androide oder Cyborg wurde seines Wissens noch nicht ausgeschaltet und er konnte sich auch nicht vorstellen, das die andere Einheit daran schuld wäre. Vielleichte der führende Raitas sich zurück gezogen? Unwahrscheinlich. Raitas waren in dem Sinne nicht auf Rückzug getrimmt und würden auch das Vertrauen der Zivilisten, die sie beschützen sollen, nicht auf Spiel setzen. Schmunzelnd lauschte er Timbers Worten. "Ja, heute scheint es auch besonders gut zu laufen. Wenn jeder Einsatz so wäre, hätten wir Neovine schnell eingenommen." Das sich Timber mehr an ihn schmiegte, nahm er als Warnung, sich zu ducken, was er auch tat, woraufhin auch schon rechts von ihnen etwas explodierte. Nun sollten sie vielleicht nochmals zum Höhepunkt kommen. "Alle Einheiten starten. Sorgt nochmals für mehr Chaos, wie es zuvor besprochen wurde und zieht euch dann direkt ungesehen zurück. Im übrigen ist noch eine andere Kihedaeinheit da. Lasst sie links liegen, die gehören nicht zu uns und pfuschen uns nur dazwischen, also sollen sie selbst dafür Sorge tragen, hier wieder weg zu kommen." Er lauschte kurz der Zusage und fuhr dann weiter, als weitere Androden auf sie zu kamen, die er weg trat oder mit den Drahtseilen kampfunfähig machte.

Zufrieden betrachtete er die Raitas am Boden um sie herum, als dann ein etwas anderer Raitas auf sie zu kam. Er hatte blonde Haaren, war fast so groß wie er, schien aber irgendwie verwirrt oder verzweifelt zu sein. Als er die nach ihnen ausstreckte und irgendetwas von sich gab, ging Chrome direkt zum Gegenangriff über, indem er ihm einen Tritt in die Seite verpasste und diesen damit aus dem Weg trat. Die Raitas gaben ja ständig was von sich, aber das ihn Jemand ''Onii-chan'' nannte, war ihm neu. Er hatte nichts mit den Raitas am Hut. Warum hielt dieser ihn dann für einen von ihnen? "Die Raitas werden auch immer blöder...Wir sollten also langsam gehen, bevor die alle komplett überschnappen..."


Zuletzt von Chrome am Di Jul 25, 2017 11:05 am bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Timber
Mitglied
avatar

Beiträge : 38
Anmeldedatum : 04.03.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   Sa Jul 01, 2017 5:08 pm

Weiter gingen in den einzelnen Bereichen des Festivals die Bomben hoch, auch im Bereich, außerhalb dem, welcher abgeriegelt worden war. Es war schon das reinste Chaos und die Raitas würde das sicherlich nicht so schnell in den Griff bekommen, wie sonst immer. So sollte es tatsächlich immer laufen. Da hatte Chrome wirklich recht. Wenn Nile hier wäre, hätte dieser sicherlich auch seinen Spaß und wäre zufrieden damit, wie die Sache im Moment lief. Und er wäre ausnahmsweise Mal guter Laune, was auch ein eher seltener Anblick war. Kurz dachte Timber nach. So langsam machte er sich ja doch Gedanken, was Chromes und seinen Chef betraf. Dieser war zu lange weg, fand er. Vielleicht sollte man dieser Sache mal auf den Grund gehen, sobald sie hier fertig waren. Zumindest würde er später mal nach Chromes Meinung fragen.

Nun mussten sie erst mal den Auftrag hier beenden, was sie sicherlich bald hatten und sie dann zufrieden zurück zum HQ gehen konnten. REchts neben ihnen explodierte etwas, was den Mechaniker doch kurz erschrecken ließ und er sich mehr an Chrome klammerte. aber es war glücklicherweise nichts passiert, weshalb sie unversehrt weiter gehen konnten. Er lauschte, wie Chrome nochmals einen Befehl an alle Einheiten durchgab und kurz darauf waren auch wieder mehrere Explosionen sowie Schüsse zu hören, welche von ihren Einheiten kamen und für den restlichen Chaos sorgten. Auch Timber warf noch die einen oder anderen Handgranaten, prüfte kurz, wie viele er noch hatte, wobei er zur Not auch noch ein paar in der Umhängetasche.

Vielleicht sollte er noch einen dritten Gürtel mit Handgranaten für die Zukunft einplanen, oder einen, welchen er um die Schulter hängen konnte. Oder etwas, das er um den Arm binden konnte. Oder alles. Am besten setzte er sich geich daran, wenn sie zurück im HQ waren und vielleicht auch wussten, was nun mit ihrem Chef war. Nun galt seine Aufmerksamkeit wieder der Mission, während er nach vorne blickte und Chrome weiter fuhr, wobei ihnen plötzlich ein Raitas entgegen rannte, welcher einen eingenartigen Eindruck machte. Vor allem dessen Worte, verwirrten den Mechaniker. Aber Chrome kümmerte sich bereits um den Gegner und ab diesem einen ordentlichen Tritt in die Seite, sodass der Raitas erst mal aus dem Weg geräumt war. Dennoch schien irgendwie allgemeine Verwirrung zu herrschen.

Er blickte zu seinem Kollegen, als er diesen hörte und nickte langsam. "Ja.. vermutlich hat er irgendwo eine Schraube locker, nachdem er von einer Explosin geroffen wurde", überlegte der Dunkelblonde und sah nochmals zu dem Feind, wobei dieser nicht den Eindruck machte, als sei er in der Nähe einer Explosion gewesen. Vielleicht war es auch nur eine Druckwelle gewesen. Was auch immer, es konnte ihm auch egal sein. Er sah zu Chrome zurück. "Gut, lass uns gehen. Ich denke, wir sind hier fertig und haben unsere Arbeit getan", grinste er nun zufrieden. "Chefchen wird sich sicherlich auch freuen, wenn er zurück kommt und hört, dass unser Auftrag ein voller Erfolg war"
Nach oben Nach unten
Cifer
Admin
avatar

Beiträge : 49
Anmeldedatum : 12.05.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   So Jul 23, 2017 4:52 pm

Die Gedanken des Blondschopfes waren mehr als durcheinander gewürfelt. Einerseits dieses komische Gefühl, was sich ihn ihm breit machte, aber keineswegs unangenehm war. Es sagte ihm, seinen lang vergessenen Bruder einfach in den Arm zu nehmen und nicht mehr loszulassen, bevor dieser wieder aus dessen Leben verschwinden konnte. Andererseits war er verwirrt. Seine Erinnerungen sagten ihm, dass Chris eigentlich ein Raitas war und in den Greenlands stationiert. Und tot. Was machte er also hier? Vor allem - wie konnte er noch leben und was machte er bei diesem Kiheda? Mehr als offensichtlich gehörten diese zusammen und vertraut, dies war klar erkennbar. Doch Raitas und Kiheda? Da konnte doch etwas nicht stimmen. Er konnte sich einfach keinen Reim daraus machen. Warum sollte ein erfolgreicher Raitas, so wie sein Vater ihm versichert hatte, diese verraten und zum Terror gehen? Vielleicht war der Tod einfach nur vorgetäuscht gewesen? Das alles ergab doch gar keinen Sinn.

Der Größere war zum Greifen nah - was dieser auch offensichtlich bemerkte und promt Cifer achtlos wegtrat, wodurch dieser erstmal davonflog. Seitlich flog er einige Meter davon, genau zwischen die Massenpanik hindurch. Sich mit dem Arm abstützend, kam er schließlich zum Halt und blickte sich irritiert um. Er hat mich weggetreten? Er wusste nicht, was er davon halten sollte. Sein eigener Bruder hatte ihn nicht erkannt! Oder etwa doch - aber weshalb trat er diesen dann von sich weg? Vielleicht wollte er ja gar nichts mehr mit seinem Bruder zu tun haben. Dies würde mit seiner Theorie zusammen passen, dass Chris seinen Tod nur vorgetäuscht und die Regierung verraten hat. Sollte dies wirklich der Fall sein, würde das wahrscheinlich das Herz des Jüngeren brechen. Auch, wenn er seit eben erst sowas wie Gefühle wahrnimmt. Zumindest denkt er sich, dass es welche sich. Ein Systemfehler oder Virus fühlt sich nämlich anders an. . .

Sich aufrappelnd, sah er in die Richtung, aus der er geflogen gekommen war. Auf der Suche nach seinem Bruder. Sich einfach nur fragend, was das ganze soll. Hastig, aber bedacht auf andere, zwängte er sich durch die Menge, in Richtung der beiden jungen Männer. Diese hatte er auch bald wieder gefunden. Sein Blick fixierte aber natürlich den Zweihaargarbigen. ,,Onii-chan! Bitte!", rief er erst, während er auf den anderen zurannte und nach der Hand griff. Der Cyborg blickte den anderen verzweifelt in die Augen. ,,Ich bin es doch, Chris! Seth!" Im Moment der Berührung wurde ein kleiner Impuls freigesetzt. Nicht beabsichtigt und er nahm ihn selbst nicht war. Über diesen Impuls wurden einige Erinnerungen inform von Daten an seinen Bruder geschickt.

Er vernahm nicht, wie über ein Funksignal ein Raitas einen Befehl durchgab: ,,Bei Cifer wurden zwei Kiheda entdeckt. Offenbar wird er nicht alleine mit ihnen fertig. Einheiten 6 und 11, unterstützt ihn! Standort folgt!"

________________________________________

Nach oben Nach unten
Chrome
Moderator
avatar

Beiträge : 62
Anmeldedatum : 25.02.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   So Jul 23, 2017 6:52 pm

"Ja, deine Explosionen sorgen für bestmöglichsten Schaden. Auch wenn der Raitas wirklich seltsam war.", sagte Chrome nachdenklich. Er wusste ja nicht, ob er eine Familie hatte oder woher er wirklich stamm. Doch machte er sich nichts aus solchen Situationen. Sonst könnte er auch jeden anderen Cyborg als Familienangehörigen betrachten und käme nie zur Ruhe. Nun aber mussten sie sich ja weiter konzentrieren. Sie wollten langsam zum Abschluss kommen und dann ging es Heim. Heim... Ein wenig wurde ihm schon schwer ums Herz. Dabei war er ja sonst nicht so. Und an diesem Raitas hatte er ja auch kein Interesse. Schmunzelnd sah er zu Timber. "Glaubst du? Nun es wäre mal etwas anderes, als ihn nur zu ärgern. Dabei frage ich mich aber auch, wo genau er gerade wieder steckt. Er sollte ja eigentlich vor einiger Zeit zurück im Hauptquartier sein.", sagte er nachdenklich und nickte nun, ehe er los fuhr.

Das Chaosgetümmel war einfach angenehm für den Schwarzweißhaarigen und manchmal fragte er sich schon, ob das seltsam war. Aber weiter dachte er da nicht darüber nach. Er war ein Kiheda und solche Gedanken waren da schon legitim. "Lass uns nochmals kurz die Lage checken, bevor wir wirklich gehen. Nicht das wir etwas übersehen haben, das man mitgehen lassen kann. Wie z.B. die Kassen der Stände.", sagte er und blieb wieder stehen, um sich besser orientieren zu können. Das Chaos herrschte einfach überall. Doch dann erblickte er einen Stand, halb zerstört. Zu diesem fuhr er und hob mit seinem Drahtseil am rechten Handgelenk eine Kasette auf, die am Boden lag. Diese reichte er Timber, damit dieser sie in seine Tasche verstauen konnte. "Wir öffnen sie am besten später.", sagte er und wollte schon weiter gehen. Doch da hörte er auch schon wieder die Stimme des anderen Cyborgs, der wohl immer noch diesen Stuss von sich gab. Im nächsten Moment wurde er an Hand gepackt was den Komthur kurz wütend werden lies, jedoch stoppte, als Daten an ihn übermittelt wurden.

Kurz fluchte er, da er nicht wusste, was es war und es daher auch ein Virus sein könnte. Doch stellten sich die Daten schnell Bilddateien und Tonaufnahmen heraus. Verschiedenen Szenen wurden wie ein Film abgespielt und prasselten auf die Gedanken des Größeren Kihedas ein. Der Name Seth, tauchte sehr oft auf, so auch sein eigener Name Chris. Nun vollkommen verwirrt entriss er sich dem Blonden und sah ihn einen Moment lang schweigend an. Er überlegte und versuchte, das was er da gesehen und gehört hatte, schnel zu bearbeiten und zu einem Punkt zu kommen. Das ihnen Gegenüber schien wohl tatsächlich sen Bruder oder dergleichen zu sein. Ein kleiner Bruder. Zwei Jahre trennten sie und seinen scheinbaren Vater, dem er ähnlich sah, hat er nun auch gesehen. Unschlüssig stand er nun da und überlegte, was er tun sollte. Zum gemühtlichen Plaudern war hier zu viel los und früher oder Später, würden sich andere Raitas einmischen und Timber wie ihn als Kiheda erkennen und eben angreifen. Nun kam aber auch ein Funk, von einem ihrer Späher rein, der sowohl an ihn als auch an Timber gefunk wurde.

"Hier Spähertrupp vom Posten "Das ewige Gebirge". Der Seneschall wurde gesichtet, wie er den Brückenstützpunkt der Raitas in den Rocklands angegriffen hat. Er konnte entkommen, ist jedoch scheinbar sehr schwer verletzt. Wir können ihn jedoch nicht bergen, weil wir damit beschäftigt sind, die Raitas an seiner Verfolgung zu hindern. Bitten um Befehle und gegenbenfalls Verstärkung."

Leise fluchte Chrome. Auch das noch. Das ihr Chef sich nun in so eine Lage gebracht hatte, war alles andere als Vorteilhaft. Kurz dachte Chrome nach ehe er sich an den Blonden vor ihn wendete. "Ich habe jetzt... keine Zeit. Aber ich suche dich und dann reden wir.", sagte er, als er nun auch schon mitbekam, wie Truppen von links und rechts auf sie zu kamen. Kurz gab er seiner Truppe durch, das diese sich nun entgültig zurück ziehen sollten, ehe er sich einen höheren Standpunkt aussuchte, seine Drahtseile zu einer großeren Laterne schnellen lies und sich mit Timber daran hochziehen lies. gerade in dem Moment als mehrere Raitas auf den Punkt schossen, an dem sie eben noch gewesen waren. Doch er bleib nicht stehen, sondern ging schnell weiter, angelte sich an einem Haus hoch, wissend, das sich Timber an ihn halten würde. Durch die Absperrung unten würden sie nicht kommen, ihre Truppen da schon eher, wenn Timbers Truppe ihnen den Weg frei sprengte. Aber das würde schon klappen. Bisher hatte es ja auch immer geklappt. Jetzt mussten sie erst einmal zu ihrem Chef kommen und ihn da raus holen.



Fährt mit Timber zum Das ewige Gebirge


Zuletzt von Chrome am Mi Aug 02, 2017 10:07 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Timber
Mitglied
avatar

Beiträge : 38
Anmeldedatum : 04.03.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   So Jul 23, 2017 9:01 pm

Timber nickte bei den Worten seines Kollegen. "Das habe ich mich auch schon gefragt, wo er wieder steckt und ich muss ehrlich sagen, dass ich mir doch ein wenig Sorgen mache. Wenn wir nachher im HQ zurück sind, sollten wir mal in Erfahrung bringen, wo er ist. Vielleicht weiß ja jemand etwas", meinte er nun nachdenklich. So hitzig wie ihr Chef sein konnte, könnte dieser gerade in jeder Lage stecken, auch in der schlimmsten. Aber davon wollte Timber mal nicht ausgehen. Immerhin war der Kleine Hitzkopf nicht umsonst Seneschall geworden. Jetzt gingen sie, oder eher Chrome auf dem er hockte, weiter und der Dunkelblonde nickte bei dessen Worten erneut. "Ja, bestimmt lassen sich ein paar nützliche Teile finden", meinte er munter grinsend und dann hielt Chrome schon an einem Stand und überreichte ihm eine Kassette. Diese verstaute er in seiner Tasche und blickte sich dann auch nochmals um.

Sicherlich würde es nach diesem Anschlag hier neue Teile auf dem Schrottplatz demnächst geben. Dort sollte er dann auf jeden Fall wieder hingehen und schauen, was sich mitnehmen und verarbeiten ließ. Aber da musste er erst mal ein paar Tage warten, bevor er dort suchen konnte. Chrome konnte er ja dann auch wieder mitnehmen. Nun wollten sie aber auch schon wieder weiter, als der Raitas von zuvor wieder angerannt kam und wieder diese komischen Worte von sich ließ. Kurz dachte er nach, ehe er aber den Kopf schüttelte. Er hatte zwar einen kleinen Bruder, aber so würde er nicht aussehen und er wäre auch nicht bei den Raitas. Zudem war dieser hier mehr auf Chrome fixiert, was den Dunkelblonden sehr wunderte. Und da wurde sein Kollege auch schon an der Hand gepackt und dieser rührte sich nicht mehr.

"Chrome?", fragte er daher und sah den Zweihaarigen fragend an, aber es kam erst wirklich keine Reaktion. "Chrome? Was ist los?", fragte er wieder und fand es doch beunruhigend, dass dieser nicht mehr reagierte. Er wollte schon absteigen und den Raitas fertig machen, als Chrome doch sich wieder bewegte und sich dem Griff des anderen entriss, aber immer noch nichts sagte. Eher schien er über etwas nachzudenken und sah den Raitas dabei an. Daher war Timber immer noch beunruhigt nd sah zwischen den beiden hin und her. Nicht, dass der Raitas ihn irgendwie, irgendeiner Gehirnwäsche unterzgen hatte. "Chroooome, wir sollten gehen", versuchte er es daher nochmal, konnte seine Sorge in seiner Stimme aber auch nicht verbergen.

Dann kam aber ein Funk rein, was seine Sorge um den Seneschall leider bestätigte, was ihm so gar nicht gefiel. Chrome hatte den Funk auch erhalten und reagierte auch endlich wieder. Jedoch verstand der Dunkelblonde wirklich gar nichts mehr. Warum wollte er nach diesem Raitas suchen? Immer noch verwirrt, klammerte er sich wieder mehr an seinen Kollegen, als dieser sich nun endlich in Bewegung setzte und sie zusammen verschwanden. Derweil antwortete Timber auf den Funk. "Hier Komthure Chrome und Timber. Machen uns auf den Weg zum ewigen Gebirge und werden den Seneschall bergen. Haltet die Raitas weiterhin zurück, schicke Einheit zur Verstärkung. Wir kommen so schnell wie möglich", gab er durch und erhielt kurz danach die Bestätigung.

Dann gab er den nächsten Befehl seiner Einheit durch, welche sich zum Spähertrupp begeben sollte um dort zu helfen und die Raitas zu bombadieren. Gut, dass Chrome schnell war und sie das Festivalgelände schnell hinter sich brachten. Aber irgendwann war dieser sicherlich auch mal ausgepowert. Da entdeckte Timber einen Geländewagen. "Lass uns den Rest des Weges fahren", schlug er daher seinem Kollegen vor und nachdem dieser sie nach unten gebracht hatte und am Wagen waren, löste sich Timber von dem ersten Komthur und begab sich auf die Fahrerseite, brach das Auto auf und nahm sich anschließend die Kabel vor, um den Motor anspringen zu lassen. "Los gehts~", grinste er munter, nachdem auch Chrome eingestiegen war und er das Gaspedal voll druchdrückte, um mit Vollgas durch die Straßen zu brettern.

________________________________________



Timber spricht: #009900
Nach oben Nach unten
Cifer
Admin
avatar

Beiträge : 49
Anmeldedatum : 12.05.17

BeitragThema: Re: Festivalgelände   Mi Jul 26, 2017 12:59 am

Hoffnungsvoll blickte Cifer in das Gesicht seines Bruder's, der erst wütend wurde, aber anschließend innehielt. Dieser schien wie erstarrt. ,,Bruder", setzte er nochmals an, umfasste mit beiden Händen den Arm des Schwarzweißhaarigen. Sah ihn dabei eindringlich in die blauen Augen. Als der junge Mann, der auf dessen Rücken klammerte, sich nach seinem Kollegen erkundigte, sah er diesen an. Chrome? So nannte der Fremde seinen Bruder. Ob dies der Name war, den er nun trug? Oder zumindest ein Spitzname. Logisch wäre es zumindest. Neugierig betrachtete er den Dunkelblonden. Dieser schien sehr besorgt um den Größten zu sein. Man sah ihm deutlich an, dass ihm die Situation alles andere als gefiel und verunsicherte. Auch entging es ihm nicht, wie dieser wohl Anstalten machte, gleich vom Rücken abzusteigen und ziemlich wütend auf Cifer schien. Doch fingen sich wohl alle drei wieder, wo Chris oder Chrome, sich aus seiner Schockstarre und dem Griff befreite.

Einen halben Schritt trat der Cyborg zurück, dabei die beiden aber keineswegs aus den Augen lassend. Zu hoch war das Risiko, dass sie im Bruchteil einer Sekunde verschwanden. Dabei hatte er seinen doch gerade erst wiedergefunden. Er wollte ihn am liebsten nicht mehr gehen lassen. Und diesen Schutzbrillenträger. Wo dieser davon sprach, dass sie gehen sollten, packte Cifer die Panik. Sofort griff er wieder nach der Hand seines Bruders und blickte ihn ziemlich überfordert an. ,,Nein! Bitte, Du darfst jetzt nicht gehen!" Seine Augen verengten sich traurig und leise fügte er hinzu. ,,Ich habe Dich doch gerade erst wiedergefunden. . ."
Kurz herrschte Stille, ehe Chrome kurz fluchte - was der Blonde nicht ganz verstand und irritierte - doch sich dann wieder dem kleineren zuwand. Bei den Worten hielt er kurz inne. Akzeptierte aber dann. Dies war nicht der richtige Moment, dies musste er einsehen. So ließ er die Hand seines Bruders los und nickte. ,,Ja. . . Ich werde auf Dich warten, Onii-chan."

Und schon schossen die zwei Kiheda davon, geradewegs auf die Dächer hinauf. Überrascht drehte er sich um, den Blick dabei keine Sekunde von den immer kleiner werdenden Körper abwendend. Mit leicht geöffnetem Mund, geweiteten Augen und vom Antrieb abgegebenen Windzug, welcher seine Haare verwuschelte, stand er noch einen Moment lang da. Bis die zwei Einheiten bei ihm standen. Darunter auch ein Cyborg, der den selben Rang wie er selbst hatte. Von diesem wurde er auch gleich angefahren. ,,Verdammt, Cifer! Was war bitte los?!"

Einen kurzen Moment betrachtete er noch die Stelle auf den Dächern, wo die beiden verschwunden waren, ehe er seinen Kopf leicht zu seinem Kollegen wand. Diesen sah er vollkommen monoton an. ,,Ich konnte keine Signale durchgeben. Die hatten wohl einen Störsender bei sich", log er, ohne auch nur mit der Miene zu ziehen. Kurz herrschte Stille. ,,Dreckige Kiheda!", wurde geknurrt. Anscheinend wurde ihm dies abgekauft. Nun ja, was für einen Grund hätte auch ein normaler Raitas gehabt, um zu lügen. Anschließend blickte er wieder zu der Stelle von zuvor, wo die zwei Einheiten sich wieder aufteilten. Im Funkkanal hörte er mit, wie sie davon sprachen, sich neu zu formatieren, einige Einheiten den beiden Kiheda folgen sollten, andere Kiheda erkennen und sicherstellen und so weiter.

,,Sind Sie beschädigt?", erklang die mechanische Stimme eines Reparaturandroiden neben sich. Den Blick an sich herabblickend, hob er schließlich den Arm ab, womit er sich abgestützt hatte, als Chrome ihn weggetreten hatte. Dieser wies deutliche Schrammen auf. ,,Mein Arm. Und meine Seite weist eine Delle auf." Zu dem Entschluss kommend, dass Cifer so auch noch Handlungsfähig war, half er weiter dabei, das Gelände zu sichern. Danach sollte er zur Reparatur kommen.
Es vergingen noch mehrere Stunden, bis in die Abendstunden, bis das Gelände vollkommen gesichert war. Es waren nur wenige Bewohner ums Leben gekommen, dafür aber natürlich viele verletzt. Auch innerhalb der Raitasreihen. Es konnten noch viele Bomben und Kiheda - davon keine, die unter Chrome und Timber stehen - gesichert und festgenommen. Zumindest etwas.

Die ganze Zeit über hatte sich der Blondschopf nicht richtig konzentrieren können. Zu zerwühlt war er. Während der Reparatur, welche nur kurz andauerte - nur oberflächliche Platten mussten gewechselt oder nachlackiert werden - kam er auch nicht aus seiner Grüblerei raus. Dies änderte sich auch wenig, als er nach diesem langen und turbulenten Tag den Nachhauseweg antrat.


Tbc.: Westbezirk | High-City |Cifer's Wohnung

________________________________________

Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Festivalgelände   

Nach oben Nach unten
 
Festivalgelände
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Das große Inplay :: Neovine :: Hauptbezirk :: H-High-City-
Gehe zu: